Freitag, 22. April 2011

Tag 182 - Sechs Monate nach meiner Trichterbrust-OP

6 Monate nach OP
Heute vor einem halben Jahr war meine Trichterbrust-OP. Die vergangenen Wochen waren wegen der Deformierung und Fraktur meines Sternums doch einigermaßen belastend. Aber nicht so sehr wegen der Fraktur selbst, sondern wegen der damit verbundenen Ungewißheit, wie sich die Dinge entwickeln werden.
In dem Zusammenhang hat die medizinische Betreuung durch das Helios-Klinikum Berlin-Buch einen sehr durchwachsenen Eindruck hinterlassen.

Und dann hat sich vor ca. 2 Wochen (d.h. 5 1/2 Monate nach OP) das linke Bügelende aus dem Bügellager gelockert: Das führt dazu, dass das Bügelende bei entsprechender Körperhaltung und Atemtätigkeit über die angrenzende Rippe springt. Man kann es dann Knacken hören. Manchmal knircht es auch nur. Durch Veränderung der Körperhaltung und Atemtätigkeit läßt sich der Effekt erfreulicherweise minimieren. Andernfalls wäre ich davon ausgegangen, dass die Rippe über kurz oder lang vom Bügel durchtrennt worden wäre.

Inzwischen geht es mir wieder ausgesprochen gut. Das bezieht sich auf meine physische und psychische Verfassung, mein körperliches Leistungsvermögen und darauf, dass ich im großen und ganzen keine Schmerzen habe.

Einziger Wehrmutstropfen ist noch, dass von der Sternum-Fraktur bzw. von der Sternum-Deformität eine Delle zurückbleiben wird. Durch die Delle wird es quasi eine Mini-Trichterbrust bleiben. Das positive daran: es hätte noch schlimmer kommen und noch schlimmer aussehen können.

Übersicht der Einträge zu meiner Trichterbrust-OP

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen